13. Januar 1935

75 Jahre Saarabstimmung in Lebach

 

Abstimmungszettel am 13. Januar 1935, Fotoarchiv: Egon Gross

Abstimmungszettel am 13. Januar 1935, Fotoarchiv: Egon Gross

Abstimmungslokal in der Tholeyer Straße mit Vorstand: Bürgermeister, Polizeichef und Löschbezirksführer, Fotoarchiv: Egon Gross

Abstimmungslokal in der Tholeyer Straße mit Vorstand: Bürgermeister, Polizeichef und Löschbezirksführer, Fotoarchiv: Egon Gross

Egon Gross hat uns eine Sammlung von Bildern zur Verfügung gestellt, die einen Eindruck von der Stimmung in unserem Ort vor und während der Saarabstimmung (gestellt waren durch den Völkerbund die Alternativen: pro Deutschland, pro Frankreich oder pro Status quo, also für die Beibehaltung des Völkerbund-Mandats für das Saargebiet) vermitteln.

Die Marktstraße im Abstimmungskampf, Fotoarchiv: Egon Gross

Die Marktstraße im Abstimmungskampf, Fotoarchiv: Egon Gross

Ihm ist dabei noch wichtig zu sagen, dass am Abstimmungstag selber öffentlich nicht mehr geworben werden durfte; die vorher überbordenden Plakate und Fahnen mussten also am 13. Januar 1935 eingeholt werden.

Britische Wachsoldaten vor Metzgerei Abels, Fotoarchiv: Egon Gross

Britische Wachsoldaten vor Metzgerei Abels, Fotoarchiv: Egon Gross

Die Bilder von den die Abstimmungshandlung überwachenden britischen Soldaten und den langen Warteschlangen vor dem Abstimmungslokal in der Tholeyer Straße machen deutlich, dass die Abstimmung wohl unter einer überwältigenden Beteiligung der Lebacher Abstimmungsberechtigten stattgefunden hat.

Warteschlange vor Abstimmungslokal in der Tholeyer Straße am 13. Januar, Fotoarchiv: Egon Gross

Warteschlange vor Abstimmungslokal in der Tholeyer Straße am 13. Januar, Fotoarchiv: Egon Gross

Was auch zum Ausdruck kommt durch die Bilder aus der Marktstraße und der Tholeyer Straße ist, dass die Lebacher wohl fast ausnahmslos die Deutsche Front unterstützten und damit für den Anschluss an Deutschland votierten.

Propaganda der Deutschen Front an der Theelbrücke, Fotoarchiv: Egon Gross

Propaganda der Deutschen Front an der Theelbrücke, Fotoarchiv: Egon Gross

Dabei wäre von Historikern zu untersuchen, ob das auch gleichzeitig die Unterstützung des nationalsozialistischen Regimes, welches seit dem 30. Januar 1933 in Deutschland herrschte, bedeutete.

Anhänger der Deutschen Front in der Tholeyer Straße, Fotoarchiv: Egon Gross

Anhänger der Deutschen Front in der Tholeyer Straße, Fotoarchiv: Egon Gross

Beeindruckend ist in der Sammlung ein Bild, auf dem zu sehen ist, dass in der Marktstraße der Führer der Sozialdemokraten des Saargebietes, Max Braun, symbolisch gehenkt worden ist. Dessen Position gegen Hitler-Deutschland und für die Beibehaltung des Status quo, bis Deutschland wieder eine parlamentarische Demokratie geworden wäre, ist offensichtlich in Lebach nicht auf große Gegenliebe gestoßen.

Max Braun, Führer der Saar SPD, wird in der Marktstraße symbolisch gehenkt, Fotoarchiv: Egon Gross

Max Braun, Führer der Saar SPD, wird in der Marktstraße symbolisch gehenkt, Fotoarchiv: Egon Gross

Des Weiteren befinden sich in der Sammlung, die hier einfach durch Anklicken gestartet werden kann, Postkarten aus dem ganzen Saargebiet, welche die Propaganda der Deutschen Front für den Anschluss an Deutschland zum Ausdruck brachten.

Und nicht zuletzt befinden sich in der Sammlung die originalen Abstimmungsunterlagen (Berechtigungskarten usw.) für den 13. Januar 1935.

Ich danke Egon Gross für die Überlassung des umfangreichen Bildmaterials!

Lothar Schmidt

3 Gedanken zu „13. Januar 1935

  1. Eine schöne Veröffentlichung – Respekt! Ich schreibe gerade im Rahmen eines Buches über die Feierlichkeiten, die anlässlich der Saarabstimmung am Niederrhein durchgeführt wurden. Dabei wurde der Prolog „Saarglaube“ rezitiert. Können Sie mir die ersten Zeilen mailen?

    Danke für Ihre Mühe!

    Hans Kaiser

  2. Wie das Bild mit der Puppe von Max Braun zeigt fand der Abstimmungskampf auch in Lebach mit massiven Angriffen der Deutschen Front gegen Andersdenkende statt.
    Wie recht diese hatten wissen wir leider erst heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.