LEBACHER ANZEIGER

Wochenbeilage vom 18. Mai 1915 in:

Illustriertes Unterhaltungsblatt
als Organ für das Theel-, Prims-, Köller- und Illtal

Am Dienstag vor Pfingsten im Jahr 1915 erschien am 18. Mai der Lebacher Anzeiger, der zweimal wöchentlich gedruckt wurde (dienstags und freitags).

Die Schlagzeile lautete: „Der Weltkrieg – starke englische und französische Angriffe zurückgeschlagen“.

Lebacher-Anzeiger vom 18. Mai 1915, Seite 4, Anzeigenteil, Nachlass: Alois Bastuck, Archiv: Marlene Esslimani

Lebacher-Anzeiger vom 18. Mai 1915, Seite 4, Anzeigenteil, Nachlass: Alois Bastuck, Archiv: Marlene Esslimani

Marlene Esslimani hat dieses historische Dokument aus dem Nachlass ihres Großvaters, Alois Bastuck, der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Wie ist der Anzeiger damals aufgemacht?

Das Kriegsgeschehen jenes Frühjahrs wird rekapituliert (insbesondere Lorettoschlacht in Nordfrankreich und Aufmarsch in Galizien zum Entsatz der schwer unter Druck stehenden österreichischen Verbände sowie drohender Kriegseintritt Italiens auf Seiten der Entente). Neben einem Fortsetzungsroman erscheint das Gedicht des sterbenden Argonnenkämpfers. Und die letzte Seite dient der Werbung, wobei neben den Waren- und Dienstleistungsangeboten (in der Kriegs-Mangelwirtschaft) wie z.B. der Geschäfte Schommer, Freichel, Riehm, Rassier oder Hanauer (der die Eröffnung eines Kolonialwarenladens gegenüber der kaiserlichen Post ankündigt) die Todesanzeigen der Gefallenen abgedruckt werden: Der Soldat Heinrich Michel Schmidt aus Jabach und der Reserveleutnant Hermann Henze aus Lebach sind gefallen; an das Seelenamt für den Musketier Leo Thétard wird erinnert.

Ganz schön viel Unterschiedliches ist da durcheinander gemischt!

Die Gesamtausgabe ist hier als PDF-Dokument hinterlegt. Sehr aufschlussreich, wie ich finde!

Lothar Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.