Buslinie „Gresaubach-Lebach“ anno 1926

1978 veröffentlichte Egon Gross in der Festschrift „Gresaubacher Erze“ anlässlich der gleichnamigen Briefmarkenausstellung des Lebacher Briefmarkenvereins im Lokal Alt-Saubach einen Artikel zur Geschichte des Busverkehres zwischen Lebach und den umliegenden Ortschaften.

Deutlich wird dabei, wie beschwerlich die Anfahrt der Berg- und Hüttenarbeiter zu ihren Arbeitsplätzen auf den Gruben und Hütten des Saargebietes war. Die Begründung von Omnibus-Fahrgemeinschaften war dabei der Versuch, diese Beschwernisse etwas zu erleichtern.

Die Linie „Gresaubach-Lebach“ wurde zwischen 1926 und 1929 vom „Omnibus-Nickel“ privat betrieben. 1929 wurden die privaten Lebacher Buslinien vom Landkreis Saarlouis in eine öffentlich-rechtliche Trägerschaft überführt.

Nikolaus Herrmann 1936 als Beamter der Reichspost, welche später die Buslinien des Landkreises betrieb, Fotoarchiv: Egon Gross

Den entsprechenden Artikel kann man hier (einfach anklicken) anschauen. Ich empfehle darin die Passage, wo erklärt wird, wie der Zustieg in Lebach beim Gasthaus „Zum Klopp“ geregelt war. Die in der Kneipe wartenden Fahrgäste hängten eine brennende Laterne vor die Tür, um Nikolaus Herrman zu signalisieren, dass er anhalten sollte, damit sie zusteigen konnten. Wie schnell dann der Einstieg vonstatten ging, ist nicht überliefert.

Lothar Schmidt

P.S.:

Die 1978 anlässlich der Briefmarkenausstellung in Gresaubach erstellte Festschrift kann hier herunter geladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.