Kreuz von Notar Pütz auf Ehrenfriedhof restauriert

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Notariates „Dr. Koch, Lebach“, hat Dr. Klaus Koch dem Historischen Verein eine größere Spende überreicht mit der Maßgabe, das Kreuz des königlichen Notars Pütz auf dem Ehrenfriedhof Lebach restaurieren zu lassen.

Friedhofskreuz_Notar-Puetz_Groszansicht

Friedhofskreuz Notar Pütz

Notar Ernst Pütz, geb. in Manderscheid, war von  1853 – 1870 in Lebach als königlicher Notar tätig. Seine Ehefrau Anna Clara Petronella, geb. Gebert, aus Temmels an der Mosel starb 1868 mit 42 Jahren. Sein einziger Sohn Ernst Carl, er war gerade mal 16 Jahre alt, starb im Jahr darauf 1869 am 19. Juni. Diese beiden schweren Schicksalsschläge waren für Ernst Pütz Anlass, auf dem Ehrenfriedhof an der Mauer zur ev. Kirche ein Gedenkkreuz errichten zu lassen.

Das Sandsteinkreuz wurde vom Bildhauer namens Gansheimer oder Gundheimer (wo der ansässig war, ist nicht bekannt), gefertigt. Das kunstvoll gearbeitete Kreuz mit schöner, floraler Ornamentik trägt im Kreuz ein Medaillon, dessen Inschrift nicht mehr lesbar war.

Mit der Spende von Dr. Koch war es möglich, Herrn Walter Lesch aus Thalexweiler mit der Renovierung des Medaillons zu beauftragen. Nun ist die Inschrift wieder lesbar gemacht. Er gedenkt damit seiner verstorbenen Frau Clara P. und seinem Sohn Carl Pütz. Lesch hat in 2-wöchiger Arbeit das Medaillon gereinigt, die Schrift wieder lesbar gemacht und vergoldet.  Nun ist sie für alle Friedhofbesucher wieder lesbar. Der HVL dankt Walter Lesch für seine gelungene Arbeit.

In Gedenken an Carl Pütz

In Gedenken an Carl Pütz (*1853/ + 1869)

Im Sockel des Kreuzes ist ein Gedicht eingemeißelt, dass darauf schließen lässt, dass Pütz seinen Sohn sehr geliebt haben muss. Es lautet:

Freude wollt ich dir bereiten, zwischen Kämpfen, Lust und Schmerz,
wollt ich treulich dich begleiten, durch das Leben himmelwärts.
Doch du hast den Weg gefunden, wo kein Vater führen kann.
Durch die letzten dunklen Stunden, gingst du schuldlos mir voran.

Der Historische Verein Lebach bedankt sehr herzlich für das Engagement von Dr. Klaus Koch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.