Volksbund Saar – Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Sanierung der Lebacher Kriegsgräberstätte schreitet voran – Nun werden Spenden gebraucht

Die Lebacher Kriegsgräberstätte, welche vom Verfall bedroht ist, soll erhalten werden. Dort in der Trierer Straße neben der Leichenhalle zur evangelischen Kirche hin liegen 24 Lebacher, 229 deutsche Soldaten und 73 osteuropäische Kriegsgefangene (davon 7 Babies). Die 24 Lebacher Toten sind vor allem Opfer der alliierten Luftschläge zwischen Herbst 1944 und Frühjahr 1945 gewesen; die meisten der 229 gefallenen deutschen Soldaten kämpften während der Saarschlacht bei Dillingen, Pachten und Roden zwischen November 1944 und März 1945 und wurden dort verwundet; man brachte sie ins Lebacher Lazarett in die Hermann-Göring-Kaserne, wo sie dann verstarben; die Schicksale der umgekommenen Kriegsgefangenen liegen noch weitgehend im Dunkeln.

Eine ehrenamtliche Arbeitsgruppe des Volksbundes hat begonnen, den Friedhof zu sanieren. Ziel ist es, diese Kriegsgräberstätte als Mahnmal für den Frieden in Europa zu erhalten. Deshalb sollen nicht nur die Kreuze und Namenstafeln erhalten werden, sondern auch die Geschichten der dort Begrabenen erzählt werden. Die Aufarbeitung der Geschichten durch Lebacher Schüler ist ein wesentlicher Teil der Sanierungsarbeit. Infotafeln sollen beispielhaft von den grausamen Schicksalen der Kriegsopfer erzählen.

Alfred Scherer, Joachim Gross und Peter Rück bringen einen Spezialreiniger auf die verwitterten Steinkreuze auf © Lothar Schmidt

Dieter Pfeifer und Leo Willms bessern die gereinigten Steinkreuze aus © Lothar Schmidt

Geplant ist, die Sanierung bis zum 1. September 2019, dem 80. Jahrestag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges, zu vollenden.

Nun werden aber für die Sanierung dieses Friedhofs Geldmittel gebraucht, um die Namenstafeln einzufassen und damit lesbar zu halten. Deshalb ergeht die große Bitte an die Lebacher Bürgerinnen und Bürger, für die Erhaltung dieses Mahnmals und die Schaffung eines Lernortes für die Jugend zu spenden.

Der Volksbund Saar hat einen Spendenkonto bei der levoba eingerichtet. Der Volksbund ist gemeinnützig und kann deshalb auch Spendenquittungen ausstellen.

Das Spendenkonto lautet:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., IBAN DE43 5939 3000 0001 5236 00, levoba, Verwendungszweck: Spende Friedhof Lebach

Rückfragen können gerichtet werden an: Volksbund Saar, Hixberger Str. 3, 66292 Riegelsberg, Tel: 06806-952090, www.volksbund.de/saarland

Danke!

Lothar Schmidt, Sprecher der Volksbundgruppe DIE LEBACHER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.