Volksbund Saar – Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Sanierung der Lebacher Kriegsgräberstätte schreitet voran – Nun werden Spenden gebraucht

Die Lebacher Kriegsgräberstätte, welche vom Verfall bedroht ist, soll erhalten werden. Dort in der Trierer Straße neben der Leichenhalle zur evangelischen Kirche hin liegen 24 Lebacher, 229 deutsche Soldaten und 73 osteuropäische Kriegsgefangene (davon 7 Babies). Die 24 Lebacher Toten sind vor allem Opfer der alliierten Luftschläge zwischen Herbst 1944 und Frühjahr 1945 gewesen; die meisten der 229 gefallenen deutschen Soldaten kämpften während der Saarschlacht bei Dillingen, Pachten und Roden zwischen November 1944 und März 1945 und wurden dort verwundet; man brachte sie ins Lebacher Lazarett in die Hermann-Göring-Kaserne, wo sie dann verstarben; die Schicksale der umgekommenen Kriegsgefangenen liegen noch weitgehend im Dunkeln.

Eine ehrenamtliche Arbeitsgruppe des Volksbundes hat begonnen, den Friedhof zu sanieren. Ziel ist es, diese Kriegsgräberstätte als Mahnmal für den Frieden in Europa zu erhalten. Deshalb sollen nicht nur die Kreuze und Namenstafeln erhalten werden, sondern auch die Geschichten der dort Begrabenen erzählt werden. Die Aufarbeitung der Geschichten durch Lebacher Schüler ist ein wesentlicher Teil der Sanierungsarbeit. Infotafeln sollen beispielhaft von den grausamen Schicksalen der Kriegsopfer erzählen.

Alfred Scherer, Joachim Gross und Peter Rück bringen einen Spezialreiniger auf die verwitterten Steinkreuze auf © Lothar Schmidt

Dieter Pfeifer und Leo Willms bessern die gereinigten Steinkreuze aus © Lothar Schmidt

Geplant ist, die Sanierung bis zum 1. September 2019, dem 80. Jahrestag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges, zu vollenden.

Nun werden aber für die Sanierung dieses Friedhofs Geldmittel gebraucht, um die Namenstafeln einzufassen und damit lesbar zu halten. Deshalb ergeht die große Bitte an die Lebacher Bürgerinnen und Bürger, für die Erhaltung dieses Mahnmals und die Schaffung eines Lernortes für die Jugend zu spenden.

Der Volksbund Saar hat einen Spendenkonto bei der levoba eingerichtet. Der Volksbund ist gemeinnützig und kann deshalb auch Spendenquittungen ausstellen.

Das Spendenkonto lautet:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., IBAN DE43 5939 3000 0001 5236 00, levoba, Verwendungszweck: Spende Friedhof Lebach

Rückfragen können gerichtet werden an: Volksbund Saar, Hixberger Str. 3, 66292 Riegelsberg, Tel: 06806-952090, www.volksbund.de/saarland

Danke!

Lothar Schmidt, Sprecher der Volksbundgruppe DIE LEBACHER

1. Kriegstoter

Galerie

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Jakob Kreis verunglückte als Kradmelder tödlich kurz vor Ausbruch des Frankreichfeldzuges am 8. Mai 1940 in Landsweiler
Monika Kühn hat die Geschichte von Jakob Kreis, der als erster Kriegstoter auf dem frisch angelegten Lebacher Ehrenfriedhof beerdigt wurde, im Zeitzeugengespräch mit seiner … Weiterlesen

Anni Schwirz – Tod einer 19-jährigen Lebacher Luftwaffenhelferin am 19. August 1944 bei Bad Schussenried

Galerie

Diese Galerie enthält 8 Fotos.

Angela „ Anni“ Schwirz
25.12.1924-15.08.1944
Angela Schwirz wurde am 25.12.1924 in Lebach bei Saarlois geboren. Anfang 1944 wurde sie zum Kriegsdienst einberufen. Sie kam zur Luftwaffe und wurde in München und Speyer zur Fallschirmpackerin aus gebildet.
Nach Ihrer Ausbildung wurde sie dem Jagdgeschwader … Weiterlesen

Vater und Sohn starben den Fliegertod

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

Claus und Eduard Hemmerling aus Lebach wurden über England zu Opfern der beiden Weltkriege
Dieter Gräbner veröffentlichte am 13. Dezember 2014 in der SZ einen Bericht über zwei Lebacher, die in den beiden Weltkriegen als Flieger über England den Tod fanden. … Weiterlesen

Auf der Suche nach dem Grab eines ehemaligen Zwangsarbeiters

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Russin möchte herausfinden, wo ihr Großvater bestattet wurde
Ein Bericht in der Saarbrücker Zeitung im Regionalteil Dillingen von Dieter Lorig vom 22.09.2014 auf Seite C5
Dieter Lorig hat als Mitglied des Historischen Vereins Nalbach auf Umwegen über die Stadt Dillingen, die Stadt … Weiterlesen

Flugzeugabsturz über Lebach

Galerie

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Am Nachmittag des 19. Novembers 1944 beobachtete Richard Hoffmann (damals 14 Jahre alt) den Flugzeugabsturz eines amerikanischen Jagdbombers, der am Ufer des Saubaches (dort, wo heute die Shell-Tankstelle „Schmitt“ steht) niederging. Der Pilot, Alvin Johnson, war bei einem Sturzangriff seines … Weiterlesen

Die Wilhelm-Gustloff

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Dr. Waldemar Terres erinnert sich
Der vielen von uns wohl bekannte HNO-Arzt Dr. Terres, der bis Mitte der 80er Jahre in der Jabacher Straße praktizierte, erinnert sich in einem Artikel  (hier einfach anklicken, um zum Artikel zu kommen) der Saarbrücker Zeitung … Weiterlesen