Lebacher Veteranen 1870-1871

Mitgliederliste des Lebacher Kriegervereins (Eidenborn, Lebach, Hahn, Niedersaubach und Rümmelbach) von 1899 wieder aufgetaucht

ebenso die Erhebung des Lebacher Amtsbürgermeisters Lamberty über die noch lebenden Veteranen des Deutsch-Französischen Krieges aus dem Jahr 1903 in der Bürgermeisterei Lebach

Wie der Zufall es will: In diesen Tagen jährt sich zum 140. Mal der Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges am 19. Juli 1870, als das französische Kaiserreich dem Deutschen Bund den Krieg erklärt hatte. Albert Wagner ist auf die Listen im Lebacher Stadtarchiv gestoßen, und Egon Gross hat sie uns in lateinische Schreibweise aus dem deutschen Süterlin transkribiert.

Es handelt sich um die Mitgliederliste des Lebacher Kriegervereins von 1899 (einschließlich der selbständigen Gemeinden Eidenborn, Hahn, Niedersaubach und Rümmelbach). Ob die übrigen selbständige Orte der Bürgermeisterei Lebach (Falscheid, Knorscheid, Jabach, Landsweiler und Primsweiler) eigene Kriegervereine hatten, wissen wir nicht.

Zusätzlich gibt es eine Erhebungsliste aus der gesamten Bürgermeisterei Lebach aus dem Jahr 1903, in der die Ortsvorsteher anzugeben hatten, wie viele Veteranen des Deutsch-Französischen Krieges in den jeweiligen Gemeinden noch lebten. Manche Rückmeldungen der Ortsvorsteher sind sogar namentlich ausgeführt. Der Hintergrund der Erhebung des Amtsbürgermeisters Lamberty war wohl, die besonderen gesetzlichen Leistungsansprüche der Kriegsteilnehmer (z.B. wegen Invalidität) gegenüber der preußischen Staatsverwaltung  zu erfassen.

Hierbei lebten in Eidenborn noch 4, in Falscheid 7, in Jabach 4,  in Knorscheid 3, auf dem Hahn 2, in Landsweiler 13, in Lebach 21, in Niedersaubach 12, in Primsweiler 2 Veteranen. Rümmelbach hatte keinen noch lebenden Kriegsteilnehmer zu verzeichnen. Zusammen waren das 68 Veteranen aus dem damals 32 Jahre zurückliegenden Krieg.

Die beiden Listen sind hier in einem PDF-Dokument (12 MB) zusammen gefasst. Die Transkription hat Egon Gross jeweils auf der folgenden Seite des Dokumentes vorgenommen.

Kriegerdenkmal auf dem Lebacher Friedhof

Eine Liste der Gefallenen aus der Bürgermeisterei Lebach ist nicht aufgetaucht. Auch auf dem Lebacher Friedhofskreuz, das nach Recherchen von Albert Wagner vom Lebacher Kriegerverein 1908 errichtet worden ist, sind die Namen der Gefallenen nicht aufgeführt. Überhaupt erinnert nichts (mehr) an den kriegsgeschichtlichen Hintergrund.

Lothar Schmidt

P.S.:

Hermann Ziegler hat auf die Bitte von Egon Gross hin die Storb’schen Familienbücher nach dem Todesjahr 1870 bzw. 1871 durchforstet. Dabei hat er nur 3 Todesfälle gefunden, die mit dem Krieg in Zusammenhang stehen könnten. Uns ist allerdings unklar, ob das Lebacher Standesamt überhaupt die Kriegstoten aus 1870 bzw. 1871  in der Regel beurkundet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.