Die Wilhelm-Gustloff

Dr. Waldemar Terres erinnert sich

Der vielen von uns wohl bekannte HNO-Arzt Dr. Terres, der bis Mitte der 80er Jahre in der Jabacher Straße praktizierte, erinnert sich in einem Artikel  (hier einfach anklicken, um zum Artikel zu kommen) der Saarbrücker Zeitung (SZ, Dillinger Teil, C1, 21.02.2011) unserer Lokalredakteurin Monika Kühn an den Untergang des Passagierschiffes Wilhelm-Gustloff am 30. Januar 1945 (übrigens am 12. Jahrestag der Machtergreifung des Nationalsozialismus in Deutschland). Auf diesem Passagierschiff diente Dr. Terres damals als Oberfähnrich im San-Bereich.

Oberfähnrich Waldemar Terres im 2. Weltkrieg, Foto: Lebacher Historischer Kalender 2005

Auf der Wilhelm-Gustloff versuchten damals über 10.000 deutsche Flüchtlinge aus Ost- und Westpreußen von Gotenhafen (Gdingen)  bei Danzig aus, der vorrückenden Roten Armee zu entkommen. Ein sowjetisches U-Boot versenkte das relativ ungeschützte, völlig überladene Passagierschiff gegen 21:10 Uhr mit 3 Torpedos; es heißt, dass nur ca. 1.200 Schiffbrüchige aus dem eisig kalten Ostseewasser gerettet werden konnten; darunter war eben auch Oberfähnrich Waldemar Terres (der aus Wadgassen stammte und sich erst nach dem 2. Weltkrieg als Arzt in Lebach ansiedelte).

Wilhelm-Gustloff als Lazarettschiff 1939/ 1940 in Stettin; Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P094443 / CC-BY-SA, laut Wikipedia gemeinfrei

Im Historischen Kalender 2005 hatte bereits Thomas Rückher von der bewegenden Überlebensgeschichte diesen jungen Marine-Offiziers (Januar-Blatt) berichtet (hier einfach anklicken).

Lothar Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.